Concerto Budapest

02. Juni, Donnerstag 2016, 15:45

Mit einer reichen Vergangenheit und der Dynamik seiner jungen Mitglieder gehört Concerto Budapest zu Ungarns Spitzenorchestern. Dabei ist es eines der progressivsten und wandlungsfähigsten Symphonieorchester des Landes; Leidenschaft, Energie und Hingabe charakterisieren sein Spiel, zum Repertoire gehören vielgeliebte Meisterwerke ebenso wie zeitgenössische Kompositionen des 21. Jahrhunderts. Ambitionierte und innovative Programme und der besondere Klang bereichern Ungarns musikalische Palette um neue Farben.

Concerto Budapest ist eines der ältesten Orchester Ungarns, seine Geschichte reicht mehr als 100 Jahre zurück, sein Vorläufer wurde 1907 gegründet. Zum 100. Gründungsjubiläum wurde 2007 der weltbekannte ungarische Geiger, Pädagoge und Gründer des Keller Quartetts András Keller als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter berufen. Unter seiner Leitung erlebte das Orchester einen enormen künstlerischen Wachstumsschub, die vielversprechendsten jungen Kammermusiker folgten dem Ruf ins Ensemble. Keller konzipiert seine innovativen Konzertprogramme so, dass sich Musiker wie Zuhörer im Dialog mit der Musik begegnen. Für einen höheren Spannungsbogen stehen alte Meisterwerkeneben zeitgenössischen Werken, wodurch sich oft in beiden Neue Aspekte offenbaren, welche sich erst durch ihr spezielles Nebeneinander ergeben.

Zu den regelmäßigen Gästen des Orchesters zählen angesehene ungarische Solisten wie Dezső Ránki, Zoltán Kocsis, Dénes Várjon oder Miklós Perényi ebenso wie Gastsolisten und Kollegen aus dem Ausland, unter ihnen Gidon Kremer, Krzystof Penderecki, Gennady Rozhdestvensky, Martha Argerich, Roberto Abbado, Vadim Repin, Heinz Holliger, Isabelle Faust, Khatia Buniatishvili, Sir James Galway oder Evgeni Koroliov. Das Repertoire von Concerto Budapest reicht von den klassischen Werken Mozarts und Beethovens über die virtuosen, groß angelegten symphonischen Werke Mahlers, Strawinskys, Tschaikowskis und Schostakowitschs bis zu zeitgenössischen Stücken von Thomas Adés, Lera Auerbach, György Kurtág, Krysztof Penderecki oder László Vidovsky.

In der internationalen Musikwelt genießt Concerto Budapest ein hohes Ansehen und konzertiert mit großem Erfolg in China, Frankreich, Deutschland, Japan, Spanien und den usa. Zu den Highlights der Spielzeit 2016/17 gehören Konzerte mit Boris Berezovsky, Anna Vinnitskaya und Arvid Engegard sowie eine Tournee durch Asien mit Gidon Kremer und der Kremerata Baltica, bei der beide Orchester vereint werden.

„…die beinahe übermenschliche Hingabe und die geradezu unrealistischausbalancierte Leistung der Orchestermitglieder machen es unmöglich, einzelne Leistungen hervorzuheben, ohne anderen gegenüber ungerecht zu sein.“ revizoronline.hu, 3 November 2014

„In der Beethovenhalle haben wir erleben dürfen, wie eine anspruchsvolle Künstlersymbiose aussieht, wenn nämlich der stete Reformer András Keller mit einem der besten Orchester Ungarns spielt.“ Stuttgarter Zeitung, 4. März 2009

„András Keller war über 30 Jahre mein Kollege und mein bester Schüler; er führt nicht nur außergewöhnliche musikalische Werke auf, er ist auch der authentischste Interpret meiner Kompositionen. Seit zwei Jahren verfolge ich seinen Weg als Dirigent und wie sich das Orchester unter seiner Leitung entwickelt.
Es ist gut möglich, dass András Keller der beste seiner Generation wird oder gar der ungarische Dirigent.“ György Kurtág, 2009